8 Mythen über den Linkaufbau in SEO-Kampagnen


8 Mythen über den Linkaufbau in SEO-Kampagnen

Wenn Sie sich lange genug mit Webseitenoptimierung für Suchmaschinen (eng.search Engine Optimization) befassen, haben Sie wahrscheinlich von der Website Moz (ursprünglich Blog SEO moz) und ihren Schöpfer Rand Fishkin gehört. Nach einer gewohnten Praxis ist Freitag für seinen Blog Whiteboard Friday (WBF) reserviert, in dem er auf seine kreative und charmante Art und Weise bestimmte Praktiken und Innovationen auf dem Gebiet der Optimierung erklärt.

Rand hat in einer vor zwei Wochen veröffentlichten Folge, Mythen über den Linkaufbau in SEO-Kampagnen entlarvt (eng. SEO link building campaign), sodass wir beschlossen haben, Sie darüber zu informieren.

Rand Fishkins Entlarvung von Mythen über Linkaufbau in SEO-Kampagnen:

Sie brauchen keine Links zu Webseiten mit wenig Domainautorität.

Der „Zauberer von Moz“ sagt, dass die Autorität der Domain nichts mit der Qualität der Verknüpfung, die Sie haben wollen zu tun hat. Die Domain ist nur ein System, das aufgrund der Vergleiche von Performances einer bestimmten Website mit den übrigen, von Google für das gleiche Schlüsselwort rangierten Websites, lernt. Dafür hat dies keine Auswirkungen auf die Bestimmung der Qualität der Website und woher der Datenverkehr kommen soll.

Aber wie kann man dann bestimmen, ob ein Link zu einer bestimmten Website gut oder schlecht ist? Rand empfiehlt als Hilfe bei der Bestimmung und dem Abwägen der Autorität von Websites die Verwendung von Werkzeugen Domain Authority sowie Spam Scoreza. So empfiehlt Rand, von einer beispielsweise, neu erschienenen Website, die qualitative Inhalte bietet, einen Link zu bekommen, wenn die Website schon die Gelegenheit zur Veröffentlichung von Gastartikeln ermöglicht.

2. Verzeichnisse sollten nicht zu Webseiten verlinken.

Auf Moz wurde oft zum Thema minderwertige Verzeichnisserver, die sich ausschließlich auf die Optimierung basieren und bekommene Links verrechnen diskutiert, deswegen sind beide Seiten bestraft worden.

Andererseits, Websites, ähnlich Verzeichnissen, die Websites und Orte nach bestimmten Kriterien (z. B. Liste der Web-Design-Agenturen, Bars, etc.) anführen, sind hervorragende und sichere Adressen und solche Links sind Ihnen sicherlich von Nutzen. Deshalb empfiehlt Rand, dass Sie bei Link-Kampagnen solche Websites nutzen.

3. Ein viel zu schneller Erhalt von Links zieht Strafe nach sich.

Der Zauberer ist der Meinung, dass Google keinen Schlussstrich macht und sagt, dass die heute erhaltene große Anzahl von Links im Vergleich zur gestrigen Anzahl, die Sie bekommen haben sanktioniert wird.

Link-Spammen ist sicherlich schlecht und zieht Strafpunkte nach sich.

Also, wenn Sie sich in einer Kampagne mit unerlaubten Methoden bedienen, ist es wahrscheinlich, dass die Anzahl von Links mit schlechter Qualität schnell ansteigen wird und daher besteht das Risiko einer Bestrafung Ihrer Website. Solange es sich um Links von legitimen Websites handelt, gibt es keinen Grund, sich über die Geschwindigkeit des Erhaltens von Links Sorgen zu machen.

4. Die Vergabe von Links an andere Websites wird die Rangierung der Website reduzieren.

Ein weiterer Mythos, der realitätsbezogen ist (jedoch, sind die Dinge außer Kontrolle geraten). Vor langer Zeit, als PageRank (PR) funktionierte, konnte dies behauptet werden – aber jetzt ist es nicht mehr der Fall.

Google nutzt nicht nur PR-Websites für das Ranking, sondern auch eine Vielzahl anderer Parameter, die die Position Ihrer Website in der Suchmaschine beeinflussen.

Ähnlich wie bei diesem Mythos, soll man keine Angst haben Links weiterzugeben und nicht wahnhaft Nofollow allen Webseiten, auf die Ihre Website hinweist, hinzufügen. Rand sagt, dass einige Studien zeigten, dass das Hinzufügen vom Attribut Dofollow eigentlich auf ein besseres Rangieren Einfluss hat, sodass es vorteilhaft wäre, dies zu tun.

5. Variationen im Linktext sollten richtig proportional sein.

Rand bestreitet den Mythos, dass der Text, mit dem Sie zu Ihrer Website linken perfekt proportional bestimmt sein muss. Obwohl dieser Mythos auf der Realität basiert – wenn Google verdächtige Aktivitäten und Verbindungen überprüft – gibt es trotzdem keine magische Formel, um die Variation zu bestimmen, daher ist es am besten das Veknüpfungsnetz auf die natürlichste Weise aufzubauen.

6. Sie dürfen wegen Strafpunkten keine Links direkt anfordern.

Es ist schon vorgekommen, dass Websites bestraft wurden, wenn sie von einer Website einen Link, offen im Austausch für bestimmte Vorteile oder Dienstleistungen, verlangt haben. Jedoch, wenn eine News-Website zufällig einen Text über Sie schreibt, aber nicht gelinkt hat, ist es ganz normal von ihr, den Link zu verlangen. Dies sollte natürlich nicht missbraucht werden.

7. Es ist nicht sinnvoll, mehrere Links von derselben Website zu haben.

Obwohl die Praxis zeigt, dass Websites, die mehrere Domains haben, welche zu ihnen linken, bessere Rangierung erreichen, als solche mit weniger Domains (auch mit mehreren Links), soll man sich trotzdem darüber keine Sorgen machen, wenn eine große Website – wie Smashing Magazin, welche Rand anführt, zu Ihrem Domain linkt. Solche Links sind, um Traffic zu generieren hervorragend, was sehr nützlich ist.

8. Links von Websites außerhalb der Branche helfen nicht beim Ranking.

Der Zauberer von Moz, meint, dass die Links, die Sie von anderen Webseiten bekommen, die tatsächlich nichts mit Ihrer Tätigkeit zu tun haben, eigentlich sehr nützlich sind. Warum? Weil Ihre Konkurrenz sie nicht ohne Weiteres bekommen wird. Sie werden fast immer von Redakteuren gepostet, kreieren sich oft von selbst und mit ihnen ist nicht manipuliert worden, deshalb sind sie – sehr wünschenswert.


Wir müssen zugeben, dass auch wir bezüglich einiger Mythen überrascht waren. Und Sie? Schreiben Sie uns in den Kommentaren oder auf unserer offiziellen Seite auf dem sozialen Netzwerk Facebook.


Quelle: Moz

facebook
twitter
google
pinterest