Wie können Sie Ihr Online-Geschäft verbessern


Wie können Sie Ihr Online-Geschäft verbessern

Wenn Sie Ihr Unternehmen gegründet haben, haben Sie wahrscheinlich bereits eine Unternehmenswebsite. Wenn Sie im E-Commerce sind, haben Sie sicherlich auch einen Online-Shop. Ihre Ergebnisse sind jedoch immer noch unbefriedigend und Sie möchten Ihre Online-Präsenz verbessern und Ihr Unternehmen auf ein höheres Niveau heben. Was sollte man tun?

Eigentlich gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten: von der Erstellung einer qualitativ hochwertigeren Website über Investitionen in Social Media-Marketing bis hin zum Start einer bezahlten Google-Kampagne (oder einer anderen Browser-Kampagne), der Bewerbung in Unternehmensverzeichnissen, dem Aufbau eines Unternehmensnetzwerks und der Investition in Marketinginhalte, Blogs schreiben, Werbeaktion der PR Texte und vieles mehr.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, wo Sie anfangen sollen, sind Sie hier richtig. Hier werden wir jede der oben genannten Möglichkeiten durchgehen, um Ihnen dabei zu helfen, den Vielfalt der digitalen Werbung besser zu verstehen.

 

Sind Sie zufrieden mit Ihr Online-Präsenz?

Im Jahr 2015 hat medium.com 3400 kleine Unternehmen in den USA, Großbritannien, Australien und Kanada befragt. Dabei haben nur 30% eine „moderne“ Website (d.h. sie ist jünger als 5 Jahre), 60% Websites, die nicht mobile-friendly sind und erstaunliche 10% hatten überhaupt keine Website. Interessanterweise hatten viele dieser Unternehmen ohne Website eine Facebook-Seite, auf der sie Online-Werbung machten.

Laut G2 Crowd nutzten rund 80% der US-Kleinunternehmer Facebook und 51% Twitter als Marketingplattform. Facebook erwies sich als zweischneidiges Schwert, da 38% angaben, von der Vermarktung auf Facebook profitiert zu haben, während 29% dies als ihr am wenigsten erfolgreiches Marketingunternehmen identifizierten. Fast ein Viertel der Befragten gab an, dass weitere Verbesserungen und Investitionen in Social Media Marketing für die nahe Zukunft geplant sind.

Facebook übernahm die Führung in der Umfrage 2018 von Clutch unter 350 kleinen Unternehmen in den USA, da 12% der untersuchten Unternehmen nur diese Plattform nutzten, um ihre Online-Arbeit zu bewerben. 70% der befragten Unternehmen nutzten soziale Medien, wobei Facebook mit 86% an der Spitze der Liste stand. Dies ist fast doppelt so viel wie der Zweitplatzierte Instagram, der von 48% der kleinen Unternehmen genutzt wird. YouTube, Twitter und LinkedIn folgten, gefolgt von Snapchat. Darüber hinaus ergab die Umfrage, dass Frauen eher dazu neigen, soziale Medien für geschäftliche Zwecke zu nutzen als Männer (74% gegenüber 66%) und dass die Mehrheit der tausendjährigen Unternehmen (79%) die Vorteile des Online-Zugangs im Vergleich zu Geschäftsleuten die über 35 Jahren alt (65%).

Welche soziale Netzwerke nutzen Kleinunternehmer

Source: Clutch 2018 small business survey

Im Jahr 2018 berichtete das britische Statistikamt, dass 45% der Unternehmen in Großbritannien eine Website haben, während der Anteil in Australien laut Telstra Small Business Intelligence Report etwas höher lag (50%).

Eine E-Commerce-Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass 46% der US-amerikanischen Kleinunternehmen keine Website haben. Auf der anderen Seite hat smallbiztrends.com The Manifest-Untersuchungen durchgeführt, in denen festgestellt wurde, dass von 529 befragten Kleinunternehmen ¾ Facebook, Instagram oder Twitter verwenden und 57% in E-Mail-Marketing investieren.

Wenn Sie immer noch Zweifel haben, warum Ihr Unternehmen online gehen soll, sehen Sie sich diese Daten an. Eine kürzlich von Google durchgeführte Umfrage ergab, dass 50% der Kunden, die eine lokale Suche über ihr Mobiltelefon durchführten, innerhalb eines Tages zum recherchierten Geschäft gingen, während 34% der Desktopsuchen dasselbe ergaben. Darüber hinaus führte fast ein Fünftel der lokalen Mobilfunksuche in weniger als einem Tag zum Kauf eines Kunden. Die vorgenannte Untersuchung von Telstra ergab, dass 62% der Kunden Dienstleistungen von Unternehmen entlassen, wenn sie nicht in der Lage sind, online nach zusätzlichen Informationen zu suchen. Ein anderer statistischer Bericht über kleine und mittlere Unternehmen in den USA stellte fest, dass Webdesign einer der Hauptgründe ist, warum Kunden einem bestimmten Unternehmen misstrauen oder es sogar gänzlich ablehnen.

Avocadosocial.com gibt an, dass 80% der Instagram-Nutzer in Großbritannien über diese Plattform einem Unternehmen oder einer Marke folgen. Darüber hinaus verlassen sich die Amerikaner laut mehreren Untersuchungen bei ihren Einzelhandelsentdeckungen größtenteils auf soziale Medien. 78% von ihnen finden ein Produkt auf Facebook und ein etwas geringerer Prozentsatz (59) auf Instagram und Pinterest. Und wenn all diese Fakten Sie noch nicht zu einem Gläubigen gemacht haben, ergab eine Umfrage von 2019, dass sich beeindruckende 96% der Amerikaner für Online-Einkäufe entscheiden.

Warum wird die Bedeutung der Social Media-Präsenz von einigen Geschäftsinhabern immer noch nicht erkannt? Zahlreiche Untersuchungen haben drei Hauptgründe genannt: Unternehmen halten sich für zu klein, um für ihre Online-Dienste zu werben, sie halten Social-Media-Marketing für eine lästige Pflicht oder die Dienste von Marketingfachleuten für zu teuer.

Machen soziale Netzwerke jedoch den Trick für Ihr Unternehmen? Nicht wirklich. Wundern Sie sich warum? Weil die Leute von Ihnen eine Website erwarten. Sie gewinnen leichter Vertrauen in Ihre Marke, wenn Sie über eine Webpräsentation oder einen E-Store verfügen, und sind daher eher bereit, Ihr Produkt zu kaufen oder Ihre Dienstleistung zu bestellen. Die aktive Präsenz in sozialen Medien ist nur ein Teil Ihrer Online-Werbung und trägt zum Aufbau des Markenrufs bei.

Gibt es sonst noch, um Ihren Verkauf anzukurbeln, Ihre Marke und digitale Werbung zu stärken?

Unabhängig davon, ob Sie Unternehmer, Gründer eines Startups, Inhaber eines kleinen oder mittleren Unternehmens oder CEO eines multinationalen Unternehmens sind, die folgenden Richtlinien helfen Ihnen mit Sicherheit, Ihr Online-Geschäft zu verbessern.

7 Arten um ein erfolgreichen Online-Geschäft zu führen

1. Zweck, Absicht und Organisation von Webseiteninhalt

Webseiteninhalt

Graphische Präsentation der Webseiteninhalt. Organisation und Kategorisation / Klicken Sie um zu zoomen

Um Ihr Online-Geschäft zu verbessern, benötigen Sie eine professionell erstellte Website. Unter professionell verstehen wir Funktionalität, Zweckmäßigkeit und Benutzerfreundlichkeit für Endbenutzer und Website-Administratoren.

Überlegen Sie sich den Zweck, bevor Sie mit dem Erstellen der Website beginnen. Erstellen Sie ein Portfolio, eine Webpräsentation, einen E-Store, ein Online-Reservierungssystem, einen Webkatalog, ein Medienportal, ein Online-Magazin oder etwas anderes?

Der nächste wichtige Schritt ist die strukturelle Organisation der Website, die Folgendes umfasst:

  • Hauptnavigationsmenü – normalerweise: Über uns, Produkte/ Dienstleistungen, Team, Kontakt und andere Seiten
  • Inhaltskategorisierung – Jede der Kategorien kann mehrere Unterkategorien haben, die zu einzelnen Seiten mit Produkten/ Dienstleistungen führen
  • Inhaltsfunktionalität und Filterung – bei Bedarf umfassen sie Reservierungssystem, Suchfilter, Bestellformulare, Warenkorb, Kontaktformulare, Zahlungsformular, Implementierung von Online-Zahlungsdiensten usw.
  • Strukturelle Aufteilung einer Einzelseite – Jede Webseite sollte aus einem Einführungstext, einer detaillierten Beschreibung der Produkte/ Dienstleistungen/ Arbeiten, Aufrufen von Aktionsschaltflächen und Links zu anderen Seiten derselben Kategorie oder Unterkategorie bestehen (meistens in der Seitenleiste, jedoch nicht in der Liste, auch in Kopf- oder Fußzeile)
  • Multimedia-Inhalte für interne Einzelseiten – Fotos, Infografiken, Illustrationen, Videos usw., die speziell für Ihre Website erstellt wurden
  • Blog-Bereich – im Allgemeinen als separate Kategorisierung je nach Thema, Kennzeichnung des Inhalts, interner Verknüpfung usw. zu verstehen.

Die Wahl einer Plattform für die Einrichtung Ihrer Website hängt davon ab, ob Sie sich für eine Servicebestelloption oder die Implementierung vollständiger E-Commerce- und Online-Shopping-Lösungen entscheiden.

Wenn Sie beispielsweise Ihr eigenes Blog starten, sollte Ihre bevorzugte Plattform WordPress, Squarespace, Wix, Weebly oder ähnliches sein. Für einen Online-Shop wählen Sie am besten eine für den E-Commerce konzipierte Plattform wie WooCommerce, Shopift oder Magento. Sie können es sogar selbst tun, aber wenn die technischen Details der Website nicht Ihr Ding sind, überlassen Sie es den Profis.

 

2. Schreiben Sie einen Inhalt der verkauft

Sie haben sich entschieden, eine Website zu erstellen oder die bereits vorhandene zu verbessern. Der nächste entscheidende Schritt ist – Inhalt.

Alles, was Sie auf Ihrer Website, in Ihrem Geschäftsblog, in Marketingkampagnen, in Newslettern oder in sozialen Netzwerken veröffentlichen, sollte mit Ihrer Unternehmensphilosophie übereinstimmen und die Werte hervorheben, die Sie schätzen. Dies erleichtert es Ihrer Zielgruppe, sich mit Ihrer Marke zu identifizieren und Vertrauen in Sie aufzubauen.

Sie sollten jedoch zwischen dem Inhalt der Shop-Seiten der Website und dem, was Sie in Ihrem Blog veröffentlichen, unterscheiden.

Die Landing-Page der Website muss informativ sein und Ihre Arbeit sowie die von Ihnen angebotenen Produkte oder Dienstleistungen kurz beschreiben. Links und Schaltflächen zum Aufrufen von Aktionen auf der Zielseite können zu anderen, individuellen Webseiten führen, die detailliertere Informationen enthalten.

Auf den einzelnen Seiten der Websites für Dienste sollte der Inhalt Ihren Dienst darstellen und direkt angeben, welchen Nutzen Ihre Benutzer daraus ziehen werden. Diese Inhalte sollten sich nicht auf Sie oder Ihr Unternehmen konzentrieren, sondern auf Ihre Kunden und Vorteile, die sie durch die Nutzung Ihrer Dienste oder den Kauf Ihrer Produkte erhalten.

Das Ziel von Werbeinhalten besteht meist darin, die Wandlungsrate zu erhöhen, unabhängig davon, ob Sie die Anzahl Ihrer Abonnenten oder Mitglieder, Käufer oder Ihren Umsatz und Gewinn steigern möchten.

Wie schreibt man einen Inhalt der verkaufen kann?

Wenn Sie den Inhalt Ihrer Website selbst in die Hand nehmen möchten, empfehlen wir einige der Richtlinien von Joana Wiebe, die die Firma Copyhackers gegründet und den Begriff Conversion Copywriting geprägt hat.

Wie sie betont, Inhalt zu schreiben, der verkauft, bedeute einen komplexen Prozess mit einem bestimmten Rahmen, einer bestimmten Formel, und den Benutzer in den Mittelpunkt zu rücken. Der gesamte Schreibprozess sollte sorgfältig mit einer bestimmten Absicht und einem langfristigen Ziel durchdacht, geprüft, getestet und validiert werden. Der Inhalt sollte auf Fakten basieren, aber auf eine Weise präsentiert werden, die die Emotionen des Publikums kreativ hervorruft.

Blog hingegen stellt originelle Artikel dar, die die Fragen der Zielgruppe auf verständliche Weise beantworten, ihre Probleme lösen und lehrreiche, informative und nützliche Inhalte liefern. Die Themen sollten aus verschiedenen Perspektiven, gründlich und fachkundig behandelt werden und den neuesten Trends und Praktiken folgen, einschließlich einer subtilen Werbung für Ihr Unternehmen oder Ihre Dienstleistungen.

 

3. Investieren Sie in Google Ads

google ads dashboard

Werbung in Google oder anderen Browsern ist die richtige Wahl für Sie, wenn Sie auf der ersten Seite mit Suchmaschinenergebnissen erscheinen möchten und bereit sind, in diese zu investieren. Google Ads, eine aktualisierte Version des Google AdWords-Tools, ist eine effiziente Lösung, um Ihre Website nach oben zu bringen.

Es wird empfohlen, eine digitale Kampagne für ein einzelnes Produkt oder eine einzelne Dienstleistung zu starten, z. B. Werbung für das neueste Produkt im Geschäft, einen speziellen Rabatt für einen Monat, die am wenigsten angeforderte Dienstleistung, die Sie bewerben möchten, oder etwas anderes.

Der erste Schritt besteht darin, nach Keywords zu suchen und diese auszuwählen, für die Sie die Kampagne vermarkten möchten, und anschließend die Parameter basierend auf dem Ort und dem Zeitpunkt der Veröffentlichung einer Anzeige, der Länge der Kampagne usw. festzulegen. Stellen Sie das Budget im Voraus ein, und es gibt auch eine Evaluierungsoption, bei der Sie eine Schätzung des Preises pro Klick erhalten können.

Dadurch haben Sie die Kontrolle über den Werbeprozess und Sie zahlen nur, wenn Nutzer auf Ihre Anzeige klicken (Pay-per-Click, PPC). Der Gesamtpreis hängt von verschiedenen Faktoren ab – Ihrem Budget, Ihrem Standort, Ihrer Branche, der Stärke der Wettbewerber, der Nachfrage nach Keywords und vielen anderen Parametern.

Google Ads bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Werbung für kleine und mittlere Unternehmen, E-Stores, Hotels, mobile Apps sowie zur Schätzung des Kampagnenpreises und für dynamische Suchanzeigen.

Wenn Sie sich entschieden haben, eine Google Ads-Kampagne zu starten, empfehlen wir Ihnen, diese zuerst zu tun:

  • den Markt zu untersuchen
  • die Werbemöglichkeiten der Wettbewerber zu überprüfen
  • Keywords sorgfältig auszuwählen, für die Sie Ihre Anzeigen veröffentlichen möchten
  • ein Tages- oder Monatsbudget festzulegen
  • ein klares Konversionsziel festzulegen

Mit einem klaren Ziel können Sie die Konversion genau verfolgen, die Ergebnisse überprüfen und abschätzen, ob sich Ihre Kampagne ausgezahlt hat, d. h. wie hoch der Return on Investment (ROI) ist. Wenn dies nicht gelingt, können Sie im nächsten Monat jederzeit eine neue Kampagne starten.

Daneben, wenn Sie mehrere Kampagnen gleichzeitig testen möchten, können Sie mit Google die Variationen von Anzeigen parallel testen und sich somit für diejenige entscheiden, die die besten Ergebnisse liefert.

 

4. Werbung durch Geschäfts- und Anschriftenverzeichnisse

Durch aktive Werbung über Geschäftsportale, Online-Kataloge, Adressbücher und lokale Webverzeichnisse können Sie dem ersten Platz in den Suchergebnissen einen Schritt näher kommen.

Durch die Aufnahme Ihres Unternehmens in Unternehmensverzeichnisse wird die Bekanntheit Ihres Unternehmens im Internet gesteigert. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Kontaktdaten zu hinterlassen, einen Kartenstandort festzulegen, eine Routenbeschreibung für Ihr Unternehmen bereitzustellen und die Möglichkeit eines direkten Kontakts zu erhalten, beschreiben Sie Ihre Arbeit, Vision, Mission, Geschäftsphilosophie, hinterlassen Sie Daten zu Dienstleistungen und Produkten, Fotos, Videos, Website-Links und vielem mehr. In der Regel kostenlos.

Sie wissen nicht, wo Sie anfangen sollen? Wenn Sie in den Gebieten von Deutschland, Österreich oder Schweiz geschäftlich tätig sind, ist es hilfreich, Listen mit Geschäftsverzeichnissen in den Deutschland, Österreich und Schweiz zu checken, die ein hervorragender Ausgangspunkt sein können Ihre Sichtbarkeit im Internet zu steigern, Ihre Marke zu stärken und das Online-Geschäft zu verbessern.

Denken Sie daran, dass SEO ein langer Prozess ist und die Ergebnisse nicht über Nacht kommen. Seien Sie geduldig, setzen Sie sich langfristige Ziele und entwickeln Sie eine Strategie. Website-Optimierung zahlt sich langfristig aus und bringt nachhaltigere Ergebnisse als eine einmalige Anzeige.

 

5. Investieren Sie in Werbekampagnen auf den sozialen Netzwerke

Die Präsenz von Social Media ist heutzutage ein Muss für alle Unternehmen, die sich stärker am Markt positionieren, ein Diskussionsthema sein, die Beziehung zu ihren Followern und treuen Kunden pflegen und eine große Anzahl neuer Kunden und Benutzer gewinnen möchten.

Angesichts der Vielzahl von sozialen Medien müssen Sie bereits gehört haben, dass Sie dort sein sollten, wo Ihre Kunden sind. Die wichtigsten Fragen sind daher: Wer ist Ihre Zielgruppe?

Wenn Sie beispielsweise eine Modemarke für Teenager und Jugendliche haben, ist Instagram möglicherweise Ihre erste Wahl. Gleiches gilt für einen E-Store, denn Instagram hat kürzlich die Funktion des direkten Einkaufs über die App eingeführt, die bereits weitgehend genutzt wird. Wenn Sie ein B2B-Unternehmen haben und Ihre Zielgruppe Manager und Entscheidungsträger in Unternehmen einer bestimmten Domäne sind, sollten Sie sich auf LinkedIn konzentrieren. Für eine breitere Zielgruppe ist Facebook die beste Wahl.

Es ist wichtig, dass Sie beim Erstellen von Geschäftsprofilen und -seiten alle erforderlichen Informationen eingeben. Stellen Sie beispielsweise beim Erstellen einer Geschäftsseite auf Facebook sicher, dass alle Felder eindeutigen Inhalt enthalten. Schreiben Sie im Abschnitt „Über uns“ die Beschreibung Ihres Unternehmens, erzählen Sie die Geschichte Ihres Unternehmens in „Unsere Geschichte“, fügen Sie das Firmenlogo, den Website-Link, die Servicebeschreibungen, Fotos von Produkten, Innen- und Außenbereiche sowie gegebenenfalls Videos hinzu.

Um Ihr Social-Media-Profil von Anfang an vollständiger und für Kunden attraktiver zu gestalten, ermutigen Sie Ihre treuen Kunden, Bewertungen in Ihrem Unternehmensprofil zu hinterlassen.

Wenn Sie die Sichtbarkeit oder Reichweite Ihres Profils erhöhen, für Ihre Dienste werben, die wichtigsten Produkte hervorheben oder Sonderrabatte anbieten möchten, können Sie in den sozialen Medien werben. Jeder dieser Posts kann für ein bestimmtes Budget beworben werden und gleichzeitig eine Zielgruppe ansprechen, die auf unterschiedlichen demografischen Daten und Interessen basiert.

Sie können sogar gezielt Kampagnen mit detaillierteren Möglichkeiten zum Festlegen eines Ziels und einer Zielgruppe erstellen, für die die Anzeige geschaltet wird. In diesem Fall legen Sie das Budget selbst fest.

Natürlich sollten Sie die Kommunikation mit Ihren Followern auf professionellem Niveau halten. Das gilt auch für jeden Profilbeitrag, denn Sie sollten in jedem Moment darauf achten, welches Image Ihres Unternehmens und Ihrer Marke Sie erstellen.

 

6. Pr und Gastartikelwerbung

Das Schreiben von Gastartikeln, die Sie in Blogs oder Portalen veröffentlichen, die sich auf Ihre Unternehmensdomäne beziehen, kann eine großartige Möglichkeit sein, Ihr Unternehmen, Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung, Ihre Aktionen, Neuheiten usw. auf originelle und relevante Weise zu bewerben.

Online-Magazin, persönliche oder professionelle Blogs, renommierte Persönlichkeiten aus Ihrer Branche und aus Geschäftsportalen, die Veröffentlichung von Gastartikeln auf Ihrer Website ermöglichen, sind ein guter Ort, um Ihre Inhalte zu werben. In diesem Fall können Sie das Bewusstsein für die Existenz Ihrer Marke stärken, die Sichtbarkeit erhöhen, einen positiven Ruf aufbauen, Ihre Domain stärken und ein Netzwerk relevanter und zuverlässiger Backlinks aufbauen.

Wenn Sie möchten, dass Ihre Artikel veröffentlicht werden, sollten Sie weder sich selbst noch Ihr Unternehmen und Ihre Produkte loben. Nehmen Sie sich stattdessen Zeit, um jede Website, auf der Sie veröffentlichen möchten, sorgfältig zu lesen, zu recherchieren, worüber sie bereits geschrieben haben, sich mit dem Schreibstil vertraut zu machen, nach Richtlinien für Gastartikel zu suchen, Kontakt aufzunehmen und eine Zusammenarbeit einzurichten.

Niemand verbietet Ihnen, mehr als einen Artikel zu veröffentlichen, und Sie können sogar Gastautor in einigen Portalen werden, wodurch Sie die Möglichkeit haben, Ihre Artikel regelmäßig auf Websites zu veröffentlichen, um eine größere Anzahl von Menschen aus Ihre Zielgruppe hinauszureichen.

 

7. Bilden Sie ein Partnerschaftsnetzwerk

Das Finden von Unternehmen, Kunden und Organisationen aus Ihrer Branche kann Ihrer Branche helfen, und der Aufbau einer langfristigen, vertrauensvollen Zusammenarbeit und Beziehung kann erheblich zu einem positiveren Image und einer besseren Online-Position Ihrer Marke beitragen.

Wenn Sie beispielsweise Inhaber eines Online-Schulbedarfsgeschäfts sind, können Sie eine Partnerschaft mit einem Kinderbekleidungsgeschäft eingehen. Wenn sich Ihr Unternehmen in der Aus- und Weiterbildung befindet, können Ihre Partner Universitäten und Bildungseinrichtungen sein, die mit Ihrer Branche in Verbindung stehen.

Daher kann eine Zusammenarbeit und ein Austausch von Links und Logos, falls diese eine Website haben, mit langfristigen Kunden und Unternehmen und Organisationen aus ähnlichen Branchen hergestellt werden.

Sie können auch einen Partner Sektion auf der Homepage Ihrer Website erstellen, in dem Sie Ihr Partnernetzwerk präsentieren können, oder Sie können diesem Bereich eine separate Seite widmen. Dies ist eine hervorragende Möglichkeit, Ihren Website-Besuchern zu zeigen, dass Sie zu den renommierten und angesehenen Unternehmen in Ihrer Branche gehören. So gewinnen Sie leichter Vertrauen in Ihre Marke und verbessern gleichzeitig Ihr Geschäft.


Zusammenfassung

Die Verbesserung Ihres Online-Geschäfts ist keine einfache Aufgabe. Sie erfordert umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten in zahlreichen Bereichen des digitalen Marketings, des Web-Schreibens, der Browser- und Social-Media-Werbung und vielem mehr.

Wenn Sie jedoch daran interessiert sind, Ihr Geschäft zu verbessern, aber mit den gegenwärtigen Ergebnissen nicht zufrieden sind, lassen Sie sich von der Kompliziertheit dieser von uns skizzierten Richtlinien nicht entmutigen.

Das Wichtigste ist, ernsthaft mit Ihrem Geschäft umzugehen, sich gründlich mit einer langfristigen Strategie der Geschäftsentwicklung zu befassen, Experten für alle Dinge zu einzustellen, die Sie nicht beherrschen, und geduldig zu sein.

Erfolg kommt nie über Nacht. Es kostet viel Zeit und Mühe. Beginnen Sie Ihre digitale Werbung so bald wie möglich und seien Sie bei allem, was Sie tun, gründlich, konsequent und beharrlich.


Erfahren Sie mehr über ähnliche Themen:

Kristina Dosen Popovic

Projektmanager bei Popart Studio
Mag Reisen in ferne Länder, sowie das Kennenlernen fremder Sprachen und Kulturen
Kristina Dosen Popovic
facebook
twitter
google
pinterest