Wie wird Design für SEO im Jahr 2017 erstellt?


Wie wird Design für SEO im Jahr 2017 erstellt?

Designer und Entwickler der 2017er Jahre müssen SEO-Prinzipien kennen. Aber WARUM? – Könnten Sie fragen. Die Antwort ist einfach: Es ist gut für Sie und Ihren Kunden. Wenn Sie einen „SEO-freundlichen” -Tag zu Ihrem Lebenslauf hinzufügen und Ihre Dienstleistung mit dieser Funktion vermarkten, wird es für Ihr Unternehmen umso besser sein.

Nun das Problem mit Web-Design und SEO ist, dass sie sich schnell ändern. Die Sachen, die im Jahr 2011 als Trend und „must-know” betrachtet wurden, sind wahrscheinlich mittlerweile etwas veraltet (und mit etwas, meinen wir wirklich, wirklich veraltet). In Übereinstimmung mit dem oben genannten, präsentieren wir Ihnen einen Führer für die Gestaltung von SEO-freundlichen Webseiten im Jahr 2017.


Was ist SEO und warum soll ich mir, als Designer, darüber Gedanken machen?

Suchmaschinen-Optimierung (SEO) ist eine Reihe von Prozessen, die Websites, durch Anwendung bestimmter Regeln (den sogenannten SEO Faktoren), verhelfen, mehr sichtbar und suchbar auf der SERP (Suchmaschinen-Ergebnisseite) zu sein.

Sie setzt sich in der Regel aus einer Mischung von On-Site, Off-Site und technischen Prozeduren zusammen, die helfen, dass die Website von Suchmaschinen (wie Google, Bing, Yahoo, Baidu, Yandex etc.) leichter gefunden wird, und hilft natürlich auch Nutzern, die Website-Inhalte benötigen (Informationen, Dienste, Produkte).

Wenn Sie eine Website starten, wollen Sie natürlich, dass sie schön aussieht, aber was noch wichtiger ist – Sie wollen, dass Ihre Website sichtbar ist. Sicher, sicherlich ist eine attraktive Website ähnlich Behance oder Dribble fantastisch, aber eine Website zu haben, die viel Verkehr bringt und Konversionsmöglichkeit bietet – das ist eine wahre Kunst. Und das wichtigste Arbeitsziel eines SEO-Experten.

Allerdings müssen Web-Designer von heute erkennen, dass die Gestaltung mit SEO etwas ist, von dem sowohl ihre Kunden als auch sie, die Designer, gleichermaßen profitieren. Die Vorteile dieses Ansatzes sind zahlreich, um nur einige zu nennen, Kundenzufriedenheit, Retention, höhere Umsatzraten und ein besseres Netz.


Entwerfen für SEO

Wenn Sie zu beschäftigt sind, um Moz’s beginner’s guide to SEO durchzustudieren (wir empfehlen es trotzdem zu lesen), hier ist, was Sie beachten müssen, wenn sie Design für SEO Zwecke entwerfen:

1. Inhalt und Schlüsselwörter

Neben Backend und Frontend, textliche Inhalte – also Worte und Phrasen – sind das, was Ihre Website hält und ihr hilft, auf die SERP-Liste zu klettern.

Manche nennen es Keyword-Nutzung, einige sagen, der Kontext ist wichtig, aber das Wesentliche ist, wenn Sie ein kleines Schuhgeschäft haben, dass Sie Ihre Website für, nehmen wir an, ‚Damenschuhe‘, einfach nicht rangieren können, wenn die genaue Phrase auf der Internetseite nicht angeführt wird!

In der Vergangenheit konnte man eine Website auf der SERP durch Keyword-Stuffing zu hohem Rang bringen – aber diese Tage sind vorbei. Heute müssen Webseiten ihre Inhalte mit einer klaren Absicht entwerfen – Wert schaffen und etwas Neues bringen, das besser ist als alles andere auf dem Markt. Heute müssen Sie, Schlüsselwörter in Ihren Links, Kopfzeilen, Text, Text-Schlagzeilen sowie Metadaten und Alt-Tags, verwenden (erfahren Sie mehr über Alt-Tags unten).

Apropos Worte, es ist sehr wichtig, dass Ihre Website-Fonts von Suchmaschinen lesbar sind. Zum Beispiel bietet Google ein kostenloses Verzeichnis von 808 Schriftarten an, die sogenannten Google Fonts die sicher anzuwenden sind und von Bots leicht gelesen werden können. Erfahren Sie, in unserem Guide to Google Fonts. wie Sie sie verwenden können.


2. Crawlbare Images

Was Sie überraschen wird, ist, dass Google keine Bilder ‚lesen‘ kann. Es hat keine Augen, es ist ein Roboter – es liest nur Codes. Allerdings, was Google sehen kann (lesen) sind Alt-Tags. Alt-Tags sind die Augen für Suchmaschinen.

Daher sollte jedes Bild ein Alt-Tag mit der Beschreibung des Bildes und mit einem richtig angewandten Schlüsselwort haben. Dies bedeutet, dass Sie die Bilder auf Ihrer Website nicht generisch oder gar schlechter benennen sollten – wie: „899adgroalbfh“ – das ist Kauderwelsch sowohl für das menschliche als auch für das robotische Auge. Stattdessen benennen Sie Ihr Bild mit einem hübschen Namen, wie „Schwarze-Damen-Lederschuhe-im-Angebot.“

Achten Sie auf die Verwendung von Minus anstelle von Leerzeichen – Minuswerte sind besser lesbar als Leerzeichen und es ist ratsam, „exotische“ diakritische Zeichen und Umlaute wie č, ć, đ, š, ä, ö, ü usw. nicht zu verwenden. Denn die Suchmaschine wird so ziemlich das gleiche Kauderwelsch, wie im obigen Beispiel schreiben.


3. HTML

Auch wenn HTML und Coding ein Teil der Arbeit eines Entwicklers sind – müssen Designer ihre Aufmerksamkeit auch den Titelseiten schenken. Titel dienen nicht nur zur Kategorisierung einer Website. Sie helfen Benutzern (Personen, die im Internet nach etwas suchen) als auch Suchmaschinen.

Titel müssen ein Schlüsselwort enthalten und prägnant sein (ca. 50-60 Zeichen) und so informativ und direkt wie möglich – um Benutzer zu inspirieren auf den Link klicken. Die Verwendung von H1, H2 und anderen Tags sowie das Hervorheben von Teilen mit Fett- und Kursivschrift ist auch wichtig, wenn dadurch die wichtigsten Teile des Textes hervorgehoben werden.

Eine klare URL-Struktur ist von entscheidender Bedeutung für SEO. Erstellen Sie niemals zufällig generierte gibberisch-ähnliche Links, weil sie alle Ihre Bemühungen ruinieren werden. Stattdessen muss Ihre Website eine klare URL-Struktur haben, mit aussagekräftigem Text, der dem Benutzer (und Suchmaschinencrawler) hilft, zu lesen, was sich auf der Website befindet.


4. Sitemap

Search Engine Land Kolumnist Janet Driscoll Miller erinnert uns, dass „in einem Zeitalter der Content-Syndication, eine gut gepflegte XML-Sitemap der Schlüssel zur Einrichtung Ihrer Website als ursprüngliche Quelle für Ihre Inhalte ist.“

XML-Sitemaps haben sich als sehr hilfreich bei der Crawling-Funktion erwiesen und bieten einen Überblick über die allgemeine Organisation der Website. Sie können Suchmaschinen helfen, Tausende Seiten auf einer Website leicht zu verarbeiten und im Gegenzug helfen, dass alle Inhalte besser rangiert werden (so werden Google Panda oder Pinguin Hits vermieden).

Für eine Sitemap auf Ihrer Website Platz einzuräumen, ist einfach eine intelligente Praxis und Imperativ.


5. Sozial-Links

Es wird gesagt, dass Menschen und Brands in der heutigen Welt, die keine sozialen Plattformen benutzen praktisch nicht existieren. Dies gilt insbesondere für Websites, wie sehr können Sie sich nicht einmal im Traum vorstellen. Sozial Media Integration ist ein Teil Ihrer Website, an der Sie in allen Phasen ihres Designs denken müssen.

Ausgehend von einem Wireframe, über das Hinzufügen von „social media Buttons“ und dem Verbinden derselben mit  Ihrer Website, die Mühe sie zu authentisieren und auf diesen Webseiten zu verifizieren, und natürlich auf Google.

Beachten sie, dass Links im Allgemeinen das sind, was Ihrer Website verhilft sich besser zu rangieren, sodass es wichtig ist, Links von Websites mit hoher Autorität zu bekommen – und stellen Sie sicher, nicht Ihre Autorität zu verschenken, durch Hinzufügen rel=“nofollow“ Attributen zu einer Website, an der Sie nicht wünschen, dass Ihre Signale gesendet werden.


Zum Abschluss gesagt

Wie Sie sehen können, ist dies nur ein Anfang. Entwerfen für Suchmaschinen ist eine schwierige Aufgabe, wenn Sie nichts darüber wissen. Allerdings, wenn Sie sich mit den grundlegenden Sachen wie den obengenannten vertraut gemacht haben, wird das Einzige, was Sie tun möchten, mehr zu lernen sein. Und wir ermutigen Sie in dieser Bemühung, die Welt (das Netz), zu einem besseren Platz zu machen.

facebook
twitter
google
pinterest