Wie schützt man sich vor negative SEO


Wie schützt man sich vor negative SEO

Stellen Sie sich vor, eines Tages öffnen Sie Google Analytics Report und sehen einen großen Rückgang der Besuche. Sie suchen nach Algorithmus-Updates – keines von ihnen geschah vor Kurzem, Sie haben keine Link-Änderungen vorgenommen und Sie wissen, dass Ihr Code perfekt ist. Was könnte die Ursache dafür sein? Nein, sicherlich würden Sie nicht Sherlock Holmes engagieren, aber man sollte darüber nachdenken, was Ihre Konkurrenz macht, weil Sie eigentlich von negative SEO betroffen sein dürften.

Hier werden wir erklären, worum es eigentlich geht, welche Arten es gibt und wie Sie Ihre Website von seinen schlechten Auswirkungen schützen können.


Was ist negative SEO?

In der Online-Welt ist negative SEO das, worüber manche nur flüstern. Sie wissen, dass es passiert, aber Sie sind nicht sicher, wer dahinter steckt. Dies ist sicherlich nicht eine offene Frage, wie z. B. Black-Hat-Techniken. In der Tat halten es manche für eine Art Black-Hat-SEO aufgrund der Tatsache, dass es mit verbotenen Handlungen viel zu tun hat.

Im Gegensatz zu ‚positive SEO‘ erwies sich negativ SEO, auf der einen Seite als eine Taktik, um die Position der Konkurrenz und Backlink-Profil, zu zerstören. Zum Beispiel, wenn Sie einen großen Sprung von Besuchen bemerken, das erste, was Sie überprüfen sollten, ist Ihr Backlink-Profil. Seiten können Tausende von bad Links haben, die Google als Spam betrachtet und ihnen Strafpunkte aufgrund ihrer Beschaffenheit erteilt.


Arten von negative SEO

1. Spam-Links

Spam-Links sind alle Links, die als nicht natürlich vorkommen, sondern in großer Zahl und oft in keinem Zusammenhang mit der Nische Ihrer Website. Spam-Links kommen in der Regel von Link-Farmen, Gruppen von verschiedenen Websites – deren einziger Zweck ist als Standort von Tausenden und Abertausenden von Links zu fungieren. Link-Farmen können auch PBNs (private Blog-Netzwerke) sein, Websites, die bereits einige Backlinks und Autorität haben, bis sie nicht Teil einer Linkfarm werden. Allerdings müssen Sie wissen, dass nicht alle Websites, Linkfarmen sind. Zum Beispiel Websites, wie die kürzlich verabschiedete DMOZ, verknüpfen zu allen Websites in der Welt, also bei dieser einen brauchen Sie sich keine Sorgen, zu machen.

Wie kann man sich wehren: Auch wenn keine sichere Möglichkeit besteht, zu wissen, wann Ihre Konkurrenz Ihre Website attackieren wird, bis es nicht geschieht, ist das was Sie tun können, wenn es geschieht, den Angriff zu bemerken und dementsprechend zu reagieren. Zum Beispiel, wenn Sie eine Spitze und dann einen großen Sprung bei den Besuchen bemerken, kann dies ein Hinweis auf einen Angriff sein. Eine offensichtliche Lösung hierfür wäre Spammy Links zu desavouieren.


2. Content scraping (Kopierte Inhalte)

Kopierte Inhalte (en. Scraped content) ist eine negative SEO-Technik, die sich auf ein eklatantes Kopieren von Textteilen von anderen Webseiten basiert und sie dann auf Ihrer Website einfügt, ohne Bezug auf Herkunft zu geben. Sicher kann man etwas kopieren und den Autor angeben oder sogar einen Link zu der Website, wo es ursprünglich veröffentlicht wurde, stellen, aber wenn man bei einer Website eine schnelle Steigerung und Position, aufgrund anderer Menschen Mühe und deren Inhalt, erreichen will, wird das auf diese Weise gemacht. In einigen Fällen kann Google beide Seiten mit dem gleichen Inhalt sehen und Ihre auswählen, um sie für den doppelten Inhalt zu bestrafen. Dies würde Ihnen sicher nicht gefallen.

Wie kann man sich wehren: Bis Sie nicht einen Begriff oder Satz von Ihrer Website abrufen und es bemerken, gibt es keine Möglichkeit einen Alarm oder eine Benachrichtigung in Ihre Inbox, zu bekommen, wenn jemand mit Ihren Inhalten manipuliert. Allerdings können Sie Online-Tools wie Copyscape verwenden und herausfinden, wer Ihnen Zeilen von Zeit zu Zeit hinzugefügt hat. Wenn Sie solche Fälle von negative SEO entdecken, bitten Sie freundlich die Person, sie zu entfernen oder – benachrichtigen Sie einfach Google darüber.


3. Das Hacken Ihrer Website

Das Hacken Ihrer Website bedeutet nicht immer, dass sie gestürzt wird, es kann auch bedeuten, dass Ihre Website gehackt wurde, indem jemand durch Ihre Sicherheitslinien durchgekommen ist und Inhalte ein wenig verändert hat, oder noch schlimmer – Codeeinheiten oder Spam-Links hinzugefügt hat, die sich negativ auf Ihr Website-Ranking auswirken können. Wenn Google vermutet, dass eine Website gehackt wurde, kann Google sogar eine Linie in den SERP hinzufügen auf der steht: „Diese Website wurde möglicherweise gehackt“, um Besucher zu warnen, so dass sie sich entscheiden nicht darauf zu klicken.

Wie kann man sich gegen Hackerangriffe wehren? Die beste Abwehr gegen Hacker ist die Prävention. Versichern Sie sich, dass Sie Ihre Website in Top-Sicherheitsstufen halten und seien Sie immer auf dem Laufenden über Neuigkeiten beim Anti-Hacking Schutz. Die neueste Sache, die Google verwenden wird um Ihren Besuchern zu zeigen dass Ihre Website sicher ist, ist SSL, so dass Sie sich Gedanken machen sollten bezüglich der Implementierung von SSL auf Ihrer Website.

Und schließlich, vielleicht wäre der beste Ratschlag keine Feinde zu machen. Ihre Konkurrenz muss nicht unbedingt Ihr Feind sein. Sie sollten gesunde Beziehungen aufbauen und in erster Linie verhindern, dass es zu diesen Dingen überhaupt kommt.


Natürlich ist dies nicht eine umfangreiche Liste von negativen SEO-Techniken. Es kommen auch andere Dinge vor. Wenn Sie etwas darüber wissen und es mit uns teilen möchten, scheuen Sie sich nicht es in den Kommentaren unten zu schreiben.

Haben Sie kürzlich einen Rückgang der Besucher und der Positionierung bemerkt? Vielleicht wäre es nicht abwegig, dass ein SEO-Spezialist Ihre Website überprüft. Kontaktieren Sie PopArt Studio, eine SEO-Agentur, die Sie kostenlos beraten wird.


Finden Sie, dass dieser Text hilfreich ist? Erfahren Sie mehr über SEO:

facebook
twitter
google
pinterest