Wie löst man die häufigsten Probleme im Webdesign


Wie löst man die häufigsten Probleme im Webdesign

Die Benutzerfreundlichkeit und der Nutzwert der Website sind die beiden Hauptattribute für qualitativ hochwertiges Webdesign und können beeinflussen, ob die Webseite funktionsfähig ist oder nicht. Es ist nicht nur wichtig, dass alles gut aussieht, sondern auch den Benutzern zu helfen, auf effizientere Weise zu dem zu gelangen, was sie suchen.

Doch, das kann man nicht so leicht erzielen.

Fragen, die Jakob Nielsen erwähnt, die jeder Designer bei der Webseitenerstellung stellen sollte, können behilflich sein. Er ist einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet des UX-Designs und Mitbegründer der Nilsen-Norman Group (Nielsen-Norman Group, NN/g).

  • Inwieweit können Benutzer grundlegende Aufgaben beim ersten Treffen mit dem Design oder dem Erscheinungsbild der Website leicht erfüllen?
  • Wenn die Benutzer das Design kennen, wie schnell können sie Aufgaben ausführen?
  • Wenn Benutzer nach längerer Nichtbenutzung auf die Website zurückkehren, wie leicht können sie die Funktionalität wiederherstellen?
  • Welche Fehler können Benutzer machen, wie ernsthaft sind Fehler, wie schnell und auf welche Weise können sie korrigiert werden?
  • Ist die Webseitenutzung angenehm und inwieweit?

Mit anderen Worten: Wenn Sie mit dem Design von Benutzeroberflächen und der Benutzererfahrung (UI/UX) umgehen, sollten Sie immer die einfache Verwendung verschiedener Funktionen auf der Website, die Effizienz, die Speicherfunktionen, die Fehlerbeseitigung und die Zufriedenheit bei der Verwendung berücksichtigen.

Sie müssen sorgfältig überlegen, wie Sie die auf der Website verfügbaren Funktionen mit der Art und Weise ihrer Verwendung verbinden. Es reicht nicht aus, etwas einfach zu machen, wenn Sie es während des Gebrauchs nicht wirklich wollen. Es ist auch nicht gut, wenn auf der Webseite eigentlich alles möglich ist, aber es ist zu schwierig, dorthin zu gelangen.

Eine ungeschriebene Regel gibt grundsätzlich an, dass Benutzer nicht mehr als drei Schritte benötigen sollten, um die gewünschte Funktion auszuführen oder die erforderlichen Informationen auf der Seite zu erhalten. Eine hochwertige Website ermöglicht die Ausführung aller vorhandenen Funktionen und ist einfach und angenehm zu bedienen.

Vorbereitung für UI/UX Design

Wenn Sie mit der Erstellung einer Webseite beginnen, ist es immer gut, zunächst das was Ihnen bekannt ist zu formulieren: für wen ist die Webseite gemeint, für welche Zielgruppe, ob es sich um eine persönliche Portfolio-Webseite, einen Online-Shop oder Präsentationswebsite für einen Unternehmer, eine Nichtregierungsorganisation, ein Medienhaus, eine Kulturveranstaltung oder etwas anderes handelt.

Ausgehend von den ursprünglichen Annahmen ist es gut, sofort zu wissen, auf welcher Plattform die Website eingerichtet wird und ob sie nur für Desktop-Computer oder mobile Geräte erstellt wird. Vergessen Sie nicht die ungeschriebene Regel, die seit einigen Jahren gilt: wenn Sie eine Website erstellen möchten, die mit den Trends Schritt hält, handelt es sich um eine Website, die auf Desktop, Handys, Tablet und alle anderen tragbaren Geräte angepasst wird.

Es ist unvermeidlich, dass Sie während der Entwicklung der Webseite auf Probleme, Fehler und Dilemmas stoßen. Bei allem ist es jedoch möglich, eine Lösung zu finden. Es ist nur notwendig, sich sorgfältig mit der Prüfung aller möglichen Lösungen zu beschäftigen und eine zu entwickeln, die am zweckmäßigsten und am einfachsten zu verwenden wird.

Um zu einer Lösung zu gelangen, müssen erneut Fragen gestellt werden – warum es zu dem Problem gekommen ist, welche Konsequenzen es zieht, wie alle Probleme gelöst werden können, wie kann der Fehler behoben werden, welche positiven und negativen Aspekte es gibt, ob es eine Alternative gibt, wie sich dies auf die Benutzererfahrung und viele andere auswirkt.

Der beste Weg, um herauszufinden, auf welche Probleme zukünftige Benutzer stoßen können, ist das Testen von Website-Wireframe, der Webanwendung oder einer Online-Präsentation bevor sie online wird.

Es ist außerdem möglich, die Webseite in der sogenannten Beta-Fassung zu veröffentlichen. Dies bedeutet, dass sich die Website in der Online-Testphase befindet und dass die Benutzer (von denen das auch erwartet wird), Feedback zu allen Elementen geben können, die nicht richtig funktionieren. Die Beta-Version wird daher nur veröffentlicht, um alle Probleme herauszufinden, mit denen Benutzer während des Gebrauchs konfrontiert sind, um Lösungen zu finden und alle zu beheben, bevor die endgültige und offizielle Version der Website veröffentlicht wird.

Die Hauptaufgabe des Designers ist, dass am Ende keine Fragen unbeantwortet bleiben, dass alles klar, offensichtlich und transparent ist. Das ultimative Ziel der Suche nach funktionalen Lösungen besteht darin, dass die Benutzer bei der Verwendung einer Webseite nicht viel darüber nachdenken müssen, dass die Optionen jedoch intuitiv miteinander verknüpft sind, dass die Website jedoch auch sicher verwendet werden kann.

Bei dieser Gelegenheit weisen wir auf einige Fehler und Probleme hin, die beim Webdesign häufig auftreten können, und schlagen mögliche Lösungen vor.

webdesign probleme The Art Career Project

Bildquelle: The Art Career Project

8 häufigsten Probleme, die bei Webseitenerstellung auftauchen

1. Unnötige Kompliziertheit

Es kommt häufig vor, dass die Infrastruktur der Webseite zusätzlich kompliziert wird, wenn eine große Anzahl von Seiten oder verschiedene Produkte, viele Kategorien und Unterkategorien oder mehrere verschiedene Navigationsmenügruppen vorhanden sind. Dann ist es eine komplexe Struktur, aber aus diesem Grund sollte es so vereinfacht werden, dass es für Benutzer nicht zu lästig wäre, sich durch eine solche Website zu bewegen.

Je einfacher, desto besser – es sollte für jeden, der sich mit dem Webdesign befasst, ein Mantra sein. Auch wenn es sich um eine weniger komplexe Webseite handelt, sollten Sie die Schritte vereinfachen, die der Benutzer durchführt.

Ein gutes Beispiel dafür, wie man nicht entwerfen soll, hat Vitaly Friedman, Chefredakteur und Autor des Smashing Magazine, in dem Text zu den zu den funktionalen Fragen beschrieben. Er verweist auf den Text des Google-Logos, der auf der Website des Wired-Magazins und auf acht Seiten (unnötig viel) unterteilt wird.

Wie Friedman im Text feststellt, kann dies eine Gelegenheit für mehr Anzeigen auf jeder Seite sein, macht jedoch den Artikel schwer lesbar. Darüber hinaus führt dies zu einem Problem bei der SEO-Optimierung, da Internet-Browser bei der Verteilung von Inhalten auf acht verschiedenen Seiten nicht so einfach darauf hinweisen können, dass es sich um dasselbe Thema handelt.

Wenn Sie also eine Skizze für eine Website einen Prototyp erstellt haben, empfehlen wir Ihnen Folgendes:

  • Sie sollten Designer bitten, Fragen zu beantworten ob alles vorhanden ist, ob etwas unnötig oder nicht klar genug ist und ob sie etwas anders lösen würden, wenn ja, wie. Es dauert einige Zeit, aber es kann von großer Bedeutung sein, um eine einwandfreie endgültige Lösung zu erhalten
  • Wenn Sie in der Lage sind (d.h. wenn die Frist nicht in einer Minute abläuft), sollten Sie die vollständige Version der Website am nächsten Tag noch einmal überprüfen. Sehen Sie jetzt einige kleinere Fehler oder denken Sie, dass etwas ersetzt, geändert oder gelöscht werden sollte?

Korrigieren Sie was nötig ist, und denken Sie immer über die Wichtigkeit der Vereinfachung nach.

2. Nachahmung

Bei der Erstellung von Webanwendungen, für die ein starker Wettbewerb auf Weltebene besteht, kann es oft vorkommen, dass jede neue Schnittstelle aus demselben Bereich erstellt wird, weil die Benutzer „daran gewöhnt“ sind.

Dies kann auf ein Problem hindeuten, mit dem viele Designer konfrontiert sind und befürchten, aus der Routine zu treten oder etwas Neues auszuprobieren, und das nur aus einem Grund – aus dem Angst vor dem Unbekannten.

Nehmen wir zum Beispiel Anwendungen wie Viber, WhatsApp oder Skype – alle sehen mehr oder weniger ähnlich aus und haben ähnliche Funktionen. Das macht den Sinn, aber wenn eine neue Anwendung dieser Art auf den Markt kommen würde, könnte sie einen noch größeren Erfolg erzielen, wenn sie anders wäre, wenn sie etwas Neues bieten würde, das bis dahin nicht auf dem Markt präsent wäre.

Es ist verständlich, dass sich jeder am besten fühlt, wenn er das tut, was er am besten kann und wenn er sicher ist dass er das richtig machen kann. Sie sollten jedoch keine Angst haben, aus den eingeklemmten Pfaden zu treten und etwas völlig Neues zu schaffen.

Vergessen Sie bei der Erstellung einer Website nicht, was Konkurrenten in der gleichen Branche tun, aber kopieren oder erstellen Sie bitte keine ähnliche Lösungen. Investiren Sie etwas Zeit und Mühe und erfinden Sie etwas Originelles, Innovatives und Ungewöhnliches. Es wird sich auszahlen.

3. “Die Kunden werden es verstehen”

Wenn auf der Website ein Problem auftritt, ein Element, das nicht ordnungsgemäß funktioniert, oder eine Seite, die langsam geladen wird, ignorieren Designer möglicherweise die Korrektur solcher Fehler und denken „es ist nichts Schlimmes“, „Sie werden selbst verstehen, was sie tun sollen“.

Dies sind alles Annahmen, die vermieden werden sollten. Wenn Sie wissen, dass die Benutzererfahrung möglicherweise nicht zufriedenstellend ist und dass alles den Gesamteindruck der Besucher hinsichtlich der Verwendung einer bestimmten Website oder Anwendung beeinträchtigen kann, korrigieren Sie dies. Eine Lösung kann man immer finden.

4.  “Die Kunden werden es nicht verstehen”

Webdesign muss einfache und klare Lösungen bieten. Wenn Sie aber versuchen, vorhandene Elemente zu vereinfachen und in Atomteile zu unterteilen, um den Benutzern so klar wie möglich zu sein, können Sie leicht den Besucher einer Webseite unterschätzen.

Wenn Sie der Meinung sind, dass niemand die Webseite ohne detaillierte Anweisungen zur Verwendung versteht und nicht in der Lage ist, mit der Webseite selbst umzugehen, gibt es zwei mögliche Gründe dafür:

  • ein negatives Nachdenken über das Wissen und über die technischen Fähigkeiten der Benutzer
  • das Design ist nicht gut gestaltet und muss neu definiert werden, um es klarer zu machen

Besucher einer Webseite haben in der Regel nicht allzu große Erwartungen. Sie möchten das finden, wonach sie suchen, und möchten nicht viel Zeit damit verschwenden. Die Aufgabe der Designer ist es, dies zu ermöglichen, aber auch zu den reichen Erfahrungen beizutragen.

webdesign probleme UX-Collective

Bildquelle: UX-Collective

5. Un(ethische) Entscheidungen

Führen einige der auf der Website verfügbaren Funktionen zu irreführenden Benutzern? Dies ist eine Frage, die jeder Designer vor dem Erstellen einer Lösung stellen muss. Trügerische Wahlen werden definitiv nicht dazu führen, dass Benutzer sich wohl fühlen, und gutes Design kann leicht zu einem schlechten werden.

Wenn wir irreführend sagen, meinen wir die so genannte dunkle Seite des Designs der Benutzeroberfläche (engl. dark patterns). In diesem Fall werden beispielsweise die Formulare verwendet, in denen E-Mail-Adressen von Benutzern auf betrügerische Weise erfasst werden.

Wenn Sie Ihre Daten hinterlassen, erhalten die Benutzer in der Regel eine Gegenleistung, die auf bestimmte Dateien, kostenlose E-Books, Rabatte, Online-Shopping, E-Kurs-Einblicke oder sonstiges zugreifen kann. Es wurde jedoch keinem der Benutzer mitgeteilt, dass er sich beispielsweise durch Hinterlassen seiner Adresse automatisch in die Liste einloggt, um tägliche, wöchentliche oder monatliche Newsletter des Unternehmens der Website zu erhalten, aber auch von allen damit verbundenen Dritten, die eine große Anzahl von Anzeigen enthält.

Da Sie den Hintergrund nicht kennen, haben die Benutzer keine Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob sie dies wirklich wollen oder nicht. Dies kann äußerst frustrierend sein und den Eindruck des Besuchers der Webseite negativ beeinflussen.

Das Portal Dark Patterns hat 11 verschiedene Formen von Manipulation erwähnt:

  • Köder und automatische Umstellung auf die unerwünschte Webseite oder Funktion auf der Webseite
  • verborgene Anzeigen
  • Zwangskontinuität
  • Spamming von Benutzer-Freunden
  • verborgene Kosten
  • Aufmerksamkeit des Benutzers absichtlich auf ein bestimmtes Element ablenken, um nichts anderes zu bemerken
  • Aufhebung der Preis-Vergleichsmöglichkeiten
  • öffentliche Bekanntgebung von viel mehr Informationen über sich selbst als vom Benutzer beabsichtigt
  • heimliches Hinzufügen von Produkten in den Warenkorb bei Online-Einkäufen
  • Trickfrage

In einer Situation, in der eine Webanwendung oder Webseite für einen Kunden entwickelt wird, bei der solche Optionen auf den Seiten angezeigt werden müssen, hat der Designer möglicherweise keine große Auswahl. Trotzdem, indem man weiss, wie stark sich dies auf die Benutzererfahrung auswirken kann, ist es in gewisser Weise eine moralische Verpflichtung, den Kunden vor allen schlechten Aspekten derartiger Lösungen zu warnen und zu versuchen, die eventuelle Nachfrageänderung zu beeinflussen.

6. Nervige Benachrichtigungen

Eines ist sicher – Benutzer mögen keine aggressiven Anwendungen, ständig erscheinende Nachrichten, ununterbrochene Benachrichtigungen und ähnliche Zugriffe.

Um dies zu vermeiden, müssen Sie beim Erstellen einer Anwendung oder Webseite auf die Psychologie und die Analyse des Benutzerverhaltens zurückgreifen.

Gute Anwendungen sind nämlich Anwendungen, die die aktuelle kognitive Verbindung zwischen den emotionalen Bedürfnissen und den Lösungen herstellen, die ein bestimmter Dienst oder ein Produkt bietet. Um dies zu erledigen, sollten die sogenannten Auslöser in Form von Nachrichten oder Benachrichtigungen zum richtigen Zeitpunkt eintreffen.

Woher wissen Sie, wann der richtige Zeitpunkt ist, um eine Ankündigung in der Anwendung zu platzieren?

Ein gutes Beispiel ist im Text Notifikationspsychologie, der auf dem Tech Crunch-Portal veröffentlicht wurde. Er besagt, dass diejenigen, die bei einem Zwischenflug nur 40 Minuten Zeit für Check-In haben, unmittelbar nach der Landung überprüfen Ihre Karten, sich wahrscheinlich Sorgen machen, ob Sie den nächsten Flug vielleicht verpassen und wie lange wird es dauern.

Der Text erklärt, dass digitale Produkte, die in gewisser Weise eine Nutzungsgewohnheit (engl. habbit-forming products) erzeugen, so erstellt werden, dass sie den Augenblick erkennen können, wenn ein interner Auslöser vom Benutzer ausgelöst wird (emotionales Bedürfnis), und gleichzeitig einen externen Auslöser auslösen (ein Hinweis auf die Lösung).

Das Problem mit schlecht erstellten Benachrichtigungen ist, dass sie oft irritierend, unzureichend und übermäßig häufig sind. Benutzer ignorieren einfach solche Benachrichtigungen und verwenden eine Anwendung oftmals nicht mehr, weil sie durch einen aggressiven Ansatz frustriert sind.

Auf der anderen Seite können Designer durch das Verknüpfen sorgfältig entworfener, nützlicher und ausgewogener Auslöser, die eng mit den tieferen Bedürfnissen der Benutzer verbunden sind, Benachrichtigungen senden, die die Benutzer wirklich möchten und benötigen.

7. Unpassende Navigation

Wenn die Benutzer während der Nutzung der Webseite in gewisser Weise im Kreis laufen, wenn sie ein Formular ausfüllen, das sie an den Anfang zurückbringt, und wenn sie den Weg zu den gewünschten Informationen nicht finden können, werden sie durch die übermäßige Anzahl von Kategorien und Unterkategorien mit ähnlichem Namen oder Zweck verwirrt. Dies bedeutet, dass die Navigationsstruktur auf der Website nicht gut positioniert ist.

Benutzer der Webseite müssen jederzeit wissen, wo sie sich befinden, wie sie zu ihnen gekommen sind, warum sie dorthin gekommen sind und wie sie zurückkommen. Die Navigation muss daher naheliegend und logisch sein. Selbst wenn Benutzer nicht wissen wo sie sich auf der Website befinden, muss es eine Option geben, die ihnen hilft, wieder auf den richtigen Pfad zu gelangen (engl. breadcrumbs).

8. Falsche Perspektive

Es kann vorkommen, dass Sie als Designer nicht bemerken, dass Sie sich in etwas geirrt haben, wenn Sie aus Ihrer Perspektive schauen und wissen, was alles auf der Website sein wird und wie es aussehen wird, welche Seite vorhanden ist, ob es Verknüpfungen gibt, was passiert, wenn darauf geklickt wird, sowie alles andere, was mit dem Design und der Verwendbarkeit der Webseite zusammenhängt.

Was Sie jedoch immer beachten müssen, ist, den Blickwinkel zu ändern – von Ihrem eigenen Standpunkt aus Sicht des Benutzers. Aus diesem Grund ist es notwendig, die Gewohnheiten von Verbrauchern und Kunden gründlich zu erforschen, damit Sie in Richtung Zielgruppe laufen und sich durch die Website bewegen können. Dies erleichtert das Erkennen von Fehlern, falls vorhanden, und Sie können sie rechtzeitig korrigieren.

probleme im webdesign

Bildquelle: User Interface Talk

Was kann noch passieren?

UX Designer Jon Crabb hat eine Liste von 100 UX Design-Probleme erstellt, die sich mit täglichen Situationen, aber auch mit den möglichen Lösungen und potenziellen Risiken befasst, die mit der Webseitenerstellung zu tun haben.

Einige seiner Vorschläge enthalten folgende Punkte:

  • kommen Sie alleine in einer unbekannten Stadt zurecht
  • machen Sie etwas interessantes statt sich zu langweilen
  • organisieren Sie Ihren Schrank
  • kümmern Sie sich um alle Nachrichten die beantwortet werden sollen
  • keiner mag lange in der Schlange zu stehen, tun Sie etwas diesbezüglich
  • benutzen Sie die Stoppuhr
  • finden Sie Ihr gesperrtes Fahrrad und informieren Sie sich, wenn es bewegt wird
  • verhindern Sie, dass Ihr Auto gestohlen wird, während Sie im Urlaub sind
  • erleichtern Sie das Spenden für humanitäre Zwecke

Schlussfolgerung

Abschließend möchten wir noch einmal hervorheben, wie wichtig die Benutzerzufriedenheit bei der Nutzung der Website ist, und wir fassen Tipps für qualitativ hochwertiges Webdesign zusammen:

  • machen Sie die Website benutzerfreundlich, aber auch funktionell
  • heben Sie alle möglichen Möglichkeiten der Interaktion mit Benutzern auf der Website hervor
  • geben Sie Feedback und Hilfe, falls ein Fehler auftritt
  • verwenden Sie Begriffe, die der Zielgruppe bekannt sind
  • vermeiden Sie irreführende Formulare
  • beachen Sie die Benutzeroberfläche auf hohem ästhetischem Niveau effizient

Und zum Schluss: haben Sie kein Angst, etwas Neues auszuprobieren, zu experimentieren, aus Fehlern zu lernen, betrachten Sie immer alles aus der Sicht des Benutzers, und Sie werden keinen Fehler machen.


Wir würden gerne Ihre Meinung hören, mit welchen Problemen Sie beim Erstellen der Website am häufigsten konfrontiert sind und wie Sie diese lösen können. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit, indem Sie einen Kommentar unter dem Text oder auf unserer Facebook-Seite hinterlassen.


Lesen Sie die ähnlichen Artikel:

Kristina Dosen Popovic

Projektmanager bei Popart Studio
Mag Reisen in ferne Länder, sowie das Kennenlernen fremder Sprachen und Kulturen
Kristina Dosen Popovic
facebook
twitter
google
pinterest